Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)


Wir danken Ihnen, dass Sie sich für eine KompassNord Aktivität interessieren. Mit der Entgegennahme Ihrer Anmeldung gem. Ziffer 1 entsteht zwischen Ihnen (Kunde) und KompassNord (nachfolgend auch Veranstalter genannt) ein Vertrag. Diese AGB sind Bestandteil des Vertrages.

 

1. Anmeldung

Durch Ihre Anmeldung anerkennen Sie die AGB‘s als Bestandteil des Vertrages zwischen Ihnen und dem Veranstalter. Allfällige Fehler die dem Kunden entgehen, berechtigen nicht zu Ersatzforderungen. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass die Anmeldung gültig ist, auch wenn Sie die schriftliche Bestätigung des Veranstalters noch nicht erhalten haben. Bei Absagen kurz nach der Buchung gelten die Annullationsbedingungen gemäss Ziffer 6.

 

2. Vertragsgegenstand

Der Veranstalter verpflichtet sich, bei der vom Kunden gewünschten Aktivität die Leistung zu erbringen, welche der gemäss den Beschreibungen in seiner Bestätigung anbietet. Sonderwünsche können gegen Absprache mit dem Veranstalter berücksichtigt werden. Allfällige Mehrkosten werden vom Kunden getragen.

 

3. Vertragsabschluss

Mit der Entgegennahme der Anmeldung beim Veranstalter kommt ein Vertrag zwischen dem Kunden und dem Veranstalter zustande. Von diesem Zeitpunkt an werden die Rechte und Pflichten aus dem Vertrag für den Kunden und KompassNord gültig.

 

4. Preise

Die definitiven Preise für die Aktivitäten ersehen Sie aus der Offerte oder der Bestätigung. Sie verstehen sich pro Person in Schweizer Franken und gelten

für die angegebene Mindestteilnehmerzahl. Bei weniger Teilnehmer behält der Veranstalter sich vor, den Preis anzupassen. Preisänderungen sind vorbehalten.

 

5. Zahlungsbedingungen

Die Zahlung ist, sofern in Vertrag/Anmeldebestätigung nicht anders vereinbart, wie folgt zu leisten:

Die Arrangements sind bis 30 Tage vor Antritt zu bezahlen. Die Reservation ist erst nach Eingang der Zahlung für uns verbindlich. Bei Anmeldungen kürzer als 30 Tage vor dem Arrangement ist der gesamte Betrag innert 10 Tagen fällig, spätestens aber vor Antritt.

Event-Leistungen gemäss Vertrag/Anmeldebestätigung, mit Rechnung zahlbar im Voraus - spätestens 10 Werktage vor dem Anlass. (Bei Auftragserteilung später als 10 Tage vor der Durchführung des Events ist der Gesamtbetrag sofort fällig)

Bei einzelnen Aktivitäten behält der Veranstalter sich vor, ein Depot für Material zu verlangen, welches nach Rückgabe zurückerstattet wird. Verluste oder Defekte werden vom Depot abgezogen oder nachverrechnet.

Rest- und Schlusszahlungen (aufgrund vorher nicht bezifferbarer Kosten für Essen und Getränke- und/oder anderer Kosten) mit Schlussrechnung zahlbar innert 10 Tagen rein netto nach Durchführung des Events.

Grundsätzlich sind der Veranstalter und seine Partner nicht verpflichtet, Leistungen zu erbringen die vom Kunden noch nicht bezahlt worden sind.

Der Kunde hat sämtliche empfangenen Unterlagen auf Richtigkeit zu überprüfen. Etwaige Beanstandungen müssen vom Kunden innerhalb von 10 Tagen ab dem Tag des Empfangs gegenüber dem Veranstalter geltend gemacht werden. Spätere Beanstandungen können nicht berücksichtigt werden.

 

Nicht rechtzeitig geleistete Zahlungen berechtigen den Veranstalter die Leistungen zurückzuhalten oder den Vertrag aufzulösen. Allfällige Annullationskosten werden gemäss Ziffer 6 beim Kunden eingefordert.

 

6. Annullation oder Auftragsänderung durch den Kunden

Ein Rücktritt vom Vertrag durch den Kunden vor Aktivitätsbeginn muss schriftlich unter Beilage bereits erhaltener Dokumente (Tickets, schriftliche Bestätigungen, Detailprogramme etc.) erfolgen. Erst durch die schriftliche Bestätigung durch den Veranstalter betr. dem Eintreffen dieser Unterlagen bei ihm wird die Abmeldung gültig.

Bei einer Annullation wird dem Kunden folgender Anteil der Kosten in Rechnung gestellt:

 

bis 30 Tage vor Antritt: keine Kosten

29 – 15 Tage vor Antritt: 50%

14 – 1 Tage vor Antritt: 75%

Wenn eine Aktivität nicht durchgeführt werden kann, weil der Kunde verspätet oder gar nicht zur Aktivität erscheint, bezahlt er 100% des Arrangementpreises.

 

Mehrkosten welche durch die Verschiebung oder spätes Eintreffen des Kunden

entstehen, gehen zu Lasten des Kunden (vergleiche dazu auch Ziffer 9.).

 

Tritt der Kunde eine Aktivität erst nach deren Beginn an bzw. verlässt er sie vor Ihrem Ende, besteht kein Anspruch auf Rückerstattung.

 

Bei Änderung des Datums oder der Aktivität/en durch den Kunden bis 30 Tage vor Beginn wird eine Bearbeitungsgebühr von CHF 20 pro Person (bei Gruppen jedoch mindestens CHF 300/pauschal) erhoben. Erfolgt die Umbuchung der Aktivität später als 30 Tage vor dem ursprünglichen Termin, treten die Bestimmungen der Annullationskosten in Kraft. Alle bis dahin für den Veranstalter angefallenen Zusatzkosten für Bewilligungen, Platz- oder Raummieten, Reservationsgebühren etc. werden zusätzlich in Rechnung gestellt.

 

7. Annullation oder Auftragsänderung durch Veranstalter vor Aktivitätsbeginn.

Wird die Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht, kann der Veranstalter die Aktivität kurzfristig annullieren oder aber einen der Teilnehmerzahl entsprechenden Mehrbetrag verlangen. Will der Kunde auf keine der ihm angebotenen

Ersatzaktivitäten umbuchen, werden die geleisteten Zahlungen abzüglich der schon

beanspruchten Leistungen zurückerstattet.

 

Die Aktivität kann vom Veranstalter abgesagt werden, wenn Teilnehmer durch Ihre Handlungen und Unterlassungen berechtigten Anlass dazu geben. In diesem Fall treten die Bestimmungen der Annullationskosten gemäss Ziffer 6 in Kraft.

 

Wird die Aktivität durch höhere Gewalt, Wetter- und Naturverhältnissen, behördlicher Massnahmen oder Sicherheitsrisiken gefährdet oder verunmöglichen, kann der Veranstalter die Aktivität absagen oder vorzeitig abbrechen. Der bezahlte Preis wird abzüglich der vom Veranstalter bereits gemachten Aufwendungen zurückerstattet oder ein gemeinsames Ersatzdatum vereinbart. Zusätzliche Ersatzforderungen sind ausgeschlossen.

 

Programmänderungen werden ausdrücklich vorbehalten. Der Veranstalter bemüht sich aber eine möglichst gleichwertige Ersatzleistung zu bieten. Ist ein Kunde mit den Änderungen des Programmablaufs während eines Anlasses einverstanden, können nachträglich keine Ersatzforderungen gestellt werden. Diese Regelung gilt auch bei mündlichem Einverständnis dem Guide gegenüber.

 

8. Programmänderung oder Abbruch der Aktivität nach Vertragsabschluss.

Der Veranstalter behält sich vor, das Aktivitätsprogramm oder einzelne vereinbarte

Leistungen zu ändern, wenn es unvorhergesehene Umstände (höhere Gewalt, Wetter- und Naturverhältnisse behördliche Massnahmen oder Sicherheitsrisiken) erfordern. Er ist aber bemüht, gleichwertige Ersatzleistungen zu erbringen. Erfolgt eine wesentliche Programmänderung, welche eine Preiserhöhung von mehr als 10% zur Folge hat, kann der Kunde vom Vertrag zurücktreten.

 

9. Zeitpläne/Zeitangaben

Wenn der Kunde den Anlass um mehr als 1 Stunde als abgesprochen verlängern will werden diese Mehrstunden nachverrechnet. Die Mehrstunden werden pro Guide/Stunde in Rechnung gestellt. Mehrkosten bei Raum- oder Fahrzeugmieten werden gemäss den Bestimmungen des Drittleisters errechnet.

 

10. Abbruch der Aktivität durch den Kunden

Bricht der Kunde die Aktivität vorzeitig ab oder verlässt er sie verfrüht, hat er kein Anspruch auf Rückerstattung. Allfällige Zusatzkosten trägt der Kunde.

 

11. Teilnahmebedingungen

Eine gute Gesundheit ist bei allen Aktivitäten Voraussetzung. Der Teilnehmer verpflichtet sich den Veranstalter über allfällige gesundheitliche Probleme in Kenntnis zu setzen. Die Teilnahme an einer Aktivität unter Drogen- oder Alkoholeinfluss ist nicht erlaubt. Es ist die Pflicht des Kunden, sich an die Teilnahmebedingungen zu halten und den Weisungen des Veranstalters, der Guides und Hilfspersonen strikte zu folgen. Werden diese Teilnahmebedingungen von einem Teilnehmer nicht erfüllt oder befolgt er die Anweisungen nicht, behält sich der Veranstalter vor, ihn von der Aktivität auszuschliessen. Bei Ausschluss vor Beginn der Aktivität gelten die Annullationsbestimmungen. Erfolgt der Ausschluss nach Beginn der Aktivität, hat der Kunde keinen Anspruch auf Rückerstattung.

 

11.1 Zusätzliche Teilnahmebedingungen für Wasseraktivitäten

Bei Wasseraktivitäten (Kanu, Kajak, Flossbau, etc.) müssen die Teilnehmer schwimmen können.

 

11.2 Teilnahmebedingungen für Personen unter Medikamenteneinfluss

Der Veranstalter ist bei der Anmeldung zu einer Aktivität über die Einnahme von rezeptpflichtigen Medikamenten (Ausnahme Antibabypille) zu informieren. Er behält sich das Recht vor, Teilnehmer ohne Nennung eines Grundes abzuweisen.

Verweigert ein Kunde die Information über die Einnahme von solchen Medikamenten, kann der Veranstalter diese Person von Aktivitäten ausschliessen. Zusatzkosten und/oder Mehrkosten werden dem Kunden auferlegt.

 

Der Veranstalter lehnt jegliche Haftung infolge nicht oder unsachgemässer Einnahme sowie die Wirkung von diesen Medikamenten ab.

 

11.3 Teilnahmebedingungen für Allergiker

Der Veranstalter ist bei der Anmeldung zu einer Aktivität über Allergien zu unterrichten. Der Kunde ist für das Mitführen sowie die Einnahme von Antiallergika selber verantwortlich.

 

12. Versicherung/Haftungsausschluss

Der Veranstalter ist im Rahmen der Sorgfaltspflicht für seine Tätigkeiten versichert (DieMobiliar Police-Nr. G-1265-3912).

Der Teilnehmer selber ist durch den Veranstalter nicht versichert. Der Teilnehmer ist selber verantwortlich über eine ausreichende Kranken- und Unfallversicherung (einschliesslich Sportunfälle und Gepäckversicherungsschutz) sowohl für die ganze Schweiz wie auch im Ausland zu verfügen. Eine Annullationskostenversicherung wird vom Veranstalter empfohlen. Trotz fachkundiger und sicherer Durchführungen der Aktivität, können Unfälle nicht ausgeschlossen werden. Der Veranstalter kann dafür keine Haftung übernehmen. Die Teilnahme erfolgt auf eigene Gefahr.

 

13. Beanstandungen

Beanstandungen oder allfällige erlittene Schäden sind dem Guide sofort schriftlich bekannt zu geben und müssen von diesem bestätigt werden.

Die Aktivitätsleitung ist nicht befugt, im Namen des Veranstalters Forderungen anzuerkennen. Er wird bemüht sein, im Rahmen des Programmes und seiner Möglichkeiten Abhilfe zu erschaffen.

Sind die aufgetretenen Mängel so schwerwiegend, dass Ihnen die Fortsetzung nicht zugemutet werden kann, müssen Sie vom Guide oder Veranstalter eine entsprechende schriftliche Bestätigung verlangen. Schadenersatzansprüche müssen innerhalb einer Frist von 7 Tagen nach Beendigung der Aktivität schriftlich, mittels eingeschriebenem Brief beim Veranstalter eingehen. Die Bestätigung des Guides sowie allfällige Beweismittel sind diesem Brief beizulegen. Bei verspäteter Einreichung Ihrer Forderung oder bei unterlassener oder zu später Beanstandung während der Aktivität, verfallen sämtliche Ansprüche.

 

14. Haftung

Der Veranstalter haftet im Rahmen dieser AGB für Mängel oder einen Ausfall bei der Durchführung der Aktivität, die einen Minderwert gegenüber der ursprünglichen Vereinbarung bedeuten. Der Teilnehmer hat einen Anspruch auf Vergütung, wenn ein Verschulden seitens des Veranstalters oder seiner Hilfsperson(en) vorliegt und an Ort und Stelle keine gleichwertige Ersatzleistung erbracht werden könnte. Bei mehrtägigen Aktivitäten kann

durch Witterungseinflüsse eine Programmumstellung nötig sein, Aktivitäten die dabei vom einen Tag auf den nächsten verschoben, jedoch vom Kunden nicht mehr durchgeführt werden möchten, berechtigen nicht zu Ersatzleistungen irgendwelcher Art. Für zeitliche Verschiebungen einer Aktivität die im normalen Rahmen liegen können keine Vergütungsansprüche gestellt werden. Für übrige Schäden (nicht Personenschäden) ist die Haftung auf den einfachen Reisepreis (pro Person) beschränkt. Alle bis dahin bereits bezogenen Leistungen werden von dieser

Haftung ausgenommen und dem Kunden verrechnet. Der Veranstalter lehnt jede Haftung ab für Schädigungen und Nachteile jeder Art, die ohne Verschulden des Veranstalters oder seiner Hilfsperson/en zustande gekommen sind. Für Handlungen des Guides haftet der Veranstalter nur, wenn dieser in Verrichtung seiner Guidetätigkeit schuldhaft handelt. Bei verschuldetem Ausfall kann der Veranstalter innert angemessener Frist eine gleichwertige Ersatzleistung erbringen. In diesem Falle sind Ersatzansprüche ausgeschlossen.

 

15. Drittleister/Externe-Aktivitäten

Der Veranstalter übernimmt für seine Kunden in einigen Fällen die Vermittlung von Produkten und Leistungen anderer Aktivitätsveranstalter. Aus dieser Vermittlertätigkeit kann keine Haftung für Vertragserfüllung, Unfälle, Verspätung, Verluste oder andere Unregelmässigkeiten übernommen werden. Beanstandungen müssen vom Kunden beim Drittleister direkt angebracht werden. Von der Haftung ebenfalls ausgeschlossen, sind Schäden, verursacht durch höhere Gewalt, kriegerischen Ereignissen, Streiks, Epidemien, Naturkatastrophen und behördliche Anordnungen. Bezüglich Annullationskosten gelten die Bestimmungen des

Drittleisters. Werden die Weisungen des Veranstalters oder seiner Hilfsperson nicht befolgt, entfällt jegliche Haftung seitens des Veranstalters.

 

16. Media / Social-Medien / Internet (www) / Werbung / Bildmaterial

Der Veranstalter kann während den Aktivitäten von den Teilnehmenden Foto- und/oder Videoaufnahmen machen. Das entsprechende Bild-, Ton- und Filmmaterial kann für jeglichen Zweck des Veranstalters – insbesondere jedoch zur Veröffentlichung im Internet (auch in Social-Medien wie Facebook, Twitter etc.) sowie für Werbezwecke in jeglicher Form – verwendet werden. Der Kunde sowie alle Teilnehmenden eines Anlasses erklären sich damit einverstanden.

17. Schweigepflicht

Der Veranstalter unterliegt der Schweigepflicht bezüglich den Informationen zu Krankheiten, Allergien sowie persönlichen Problemen.

 

18. Anwendbares Recht

Alle Rechtsbeziehungen des Kunden mit dem Veranstalter unterstehen dem Schweizerischem Recht. Wobei es KompassNord vorbehalten ist, seine Rechte auch im Ausland geltend zu machen. Es gelten die einschlägigen Gesetzesbestimmungen. Sehen diese allgemeinen Bestimmungen strengere Haftungsbeschränkungen der Haftungsvoraussetzungen vor, treten diese zur Anwendung. Die vorliegenden AGB können jedoch jederzeit und ohne jegliche Begründung von KompassNord angepasst und/oder geändert werden.

 

19. Gerichtsstand

Ausschliesslicher Gerichtsstand, für alle sich aus diesem Vertrag ergebenen Streitigkeiten, ist Grenchen (SO).

 

 

Veranstalter

KompassNord

Wissbächlistrasse 48

2540 Grenchen (SO)

info@www.kompassnord.ch

 

www.kompassnord.ch